Archiv der Kategorie: Blogbeiträge

Live-Session zur Varroa am 5.4.2020

„Varroa – die Milbe, ihr Lebenszyklus und die Bekämpfungsmöglichkeiten“

Adult female varroa mite
Varroa-Milbe auf Bienen-Larve

Am Sonntag (5.4.2020) erwartet uns im Bienen und Imkerei MOOC (biMOOC) eine Session zu einem der wichtigsten Themen in der Bienenhaltung überhaupt, der „Varroa“.

Informationen zur Live-Session:

Thema: „Varroa – die Milbe, ihr Lebenszyklus und die Bekämpfungsmöglichkeiten“
mit Dr. Michael Hardt, Vorsitzender des Landesverbandes Sächsischer Imker e.V. und Mitglied im Präsidiums des Deutschen Imkerbundes (Themenschwerpunkte: Bienengesundheit, Jugendarbeit)

 Sonntag, 5.April 2020, 19:00 Uhr

Die Teilnahme an der Live-Session ist kostenfrei. Gerne können auch Imker und an der Bienenhaltung Interessierte daran teilnehmen, die sonst nicht beim biMOOC mitmachen. Da die Zugangsdaten nicht frei im Internet stehen dürfen, erreicht ihr diese über die aktuelle Einheit im Bienen und Imkerei MOOC
(Du kannst Dich kostenfrei dafür eintragen und wenn Du den Zugang hast, und es Dich sonst nicht interessiert, wieder abmelden)

Hier ist der Link zu den Zugangsdaten (im biMOOC).

Du bist herzlich eingeladen.

Bleibt gesund
Dirk Liesch

Weiterbildung – Online

Der biMOOC ist eine kostenlose Online-Weiterbildung zu Bienenhaltung und Imkerei, als Alternative während alle Präsenz-Kurse und Seminare  wegen Corona abgesagt sind !

Ein Beginn ist jederzeit möglich und sinnvoll. Für die Interaktion ist es aber am Besten, bereits möglichst früh mit dabei zu sein.

Mehr Informationen zum Zeitplan, den Modulen und Inhalten findet Ihr hier auf der „Kursseite“ des biMOOC, über die auch die Anmeldung möglich ist. Der Kurs und alle Lernmaterialien sind kostenlos.

Zeitraum des biMOOCs:  22.2.2020 –  9.8.2020

Die detaillierten Informationen zum biMOOC-Projekt findet Ihr hier. Im Beitrag  „im biMOOC lernen“ ist überblicksmäßig in zwei Videos erklärt, „wer, was, wann“ im biMOOC mitmachen sollte und wie ein konkreter Lernablauf aussehen könnte.

Wie jeder MOOC, lebt auch der biMOOC von seinen Mitmachern. Ideen und Vorschläge, wie Ihr mitmachen könnt, findet Ihr im Beitrag „Mitmachen – aber wie?“ Aber schon, wenn Ihr Euch in den Foren und Themen beim Erfahrungsaustausch während des biMOOCs einbringt, helft Ihr mit, den Nutzen für alle zu erhöhen.

Habt Ihr Freunde oder Bekannte, die sich dafür interessieren, wie man Insekten über nachhaltige Blühflächen, Trachtfolgen und Bienenweidepflanzen unterstützen kann? Dann könnt Ihr sie auch nur für das zweite Modul (Ende März – Mitte April) einladen, mitzumachen. Diese Themen werden konzentriert im Modul 2 behandelt. Das gilt für alle Themen: Jede(r) braucht nur bei den Themen dabei zu sein, die für ihn/sie interessant sind.  Das kann auch nur ein Modul oder nur eines der Themen sein. Probiert es aus.

Zu Anfang von innovativen Veränderungen gibt es immer viele Bedenken, wenig Zeit, ganz viel Arbeit und wenig Unterstützung. Mit dem Beitrag „Unterstützer(in) werden“ zeigen wir Unterstützungsmöglichkeiten auch für Dich oder evtl. eine Organisation die Du kennst.

Ich würde mich freuen, wenn viele von Euch und Euren Bekannten beim biMOOC 2020 mit dabei sind. Meldet Euch gleich an, bevor es wieder in Vergessenheit gerät: Link zur Kursinformation und zur Anmeldung.

Herzliche Grüße
Dirk Liesch

PS:  Ein MOOC (hier in Wikipedia detaillierter erklärt) ist ein Online Kurs, der gleichzeitig von vielen Teilnehmern auch aus entfernten Orten besucht wird und in dem interaktiver Austausch (Teilnehmer lernen auch sehr stark voneinander), Experten-Vorträge und digitale Lerninhalte (Inhalte im Internet) nach einem sinnvollen Plan (Curriculum) ausgewählt sind, um Wissen möglichst gut zu vermitteln, zu lernen und auszutauschen.

Bienenvölker & Ableger

Wirtschaftsvölker, Ableger oder Königinnen kaufen

Es gibt immer wieder einige unsere Imkerinnen, die Wirtschaftsvölker, Ableger und Königinnen verkaufen. Wir versuchen, diese Seite aktuell zu halten, aber wenn Du Bienen kaufen möchtest und es hier keinen geeigneten Kontakt gibt, wende Dich an uns und wir fragen in der nächsten Vereinsversammlung mal in die Runde. Auch wenn Du Völker suchst, nehmen wir, wenn es keine entsprechenden Angebote hier gibt, evtl. Dein Gesuch hier mit auf.

Einige unserer Imker sind bereit, Ableger für Dich zu bilden, wenn Sie im Frühjahr von Dir erfahren, dass Du Völker haben möchtest.

Imkerinnen, welche in 2020/21 Bienen verkaufen:

  • Es ist abzusehen, dass ich im Frühjahr 2021 einige Völker verkaufen werde (Carnica, Stand- und Belegstellen begattet), Dirk Liesch

Imker, die Ableger für Dich bilden würden:

Interessenten, die Völker suchen
und direkt kontaktiert werden können:

  • derzeit keine

nachhaltige Blühflächen in Stadt und Land

Insekten- und Bienenschutz für Jede und Jeden

Auch wer nicht selber Bienen hält, kann in Stadt und Land einen wichtigen Beitrag zum Bienen- und Insektenschutz leisten, egal ob es nun Wildbienen, Hummeln, Honigbienen oder andere Insekten und Schmetterlinge sind.

Das Modul 2 des „Bienen- und Imkerei MOOCs“ (biMOOC) richtet sich zu diesem Themenkomplex ganz explizit an:

  • Verantwortliche in Städten und Gemeinden
  • Landwirte, Bäuerinnen und Obstbauern
  • an Umweltinteressierte und Kleingärtnerinnen in Stadt und Land
  • … also an Jede(n) mit Interesse für den Bienen- und Insektenschutz

Deshalb ist das zweite Modul des biMOOC (23.3. -19.4.2020) auch für DICH!  Melde Dich hier im kostenfreien biMOOC an.

Im diesem Modul 2 geht es:

  • um Nachhaltigkeit beim Thema Blühflächen und Insektenschutz und weniger um kurzfristige Strohfeuer oder die Beruhigung des „Guten Gewissens“.
  • um Trachtkalender, Bienen-und Insektenweidepflanzen und langfristige Blühflächen und Blühflächenkonzepte
  • um das Zusammenspiel von Stadtverwaltungen, Grünflächenämtern, Wohnungsgenossenschaften, Gartensparten und interessierten Bewohnern in den Stäten und Gemeinden, um die großen bisher ungenutzten Potentiale in Städten und Gemeinden zu erschließen. (konkrete Beipiele: „Winterling-Aktion“ + „Frühblüher-Mitmach-Aktion“ in Chemnitz)
  • um ein faires Miteinander und gegenseitiges Verstehen von Landwirtschaft, Imkerei und Insekten-und Umweltschutz auf dem Land, inkl.  koordinierter nachhaltiger Projekte auf dem Land (bzw. in der Landwirtschaft)
  • um mehr Verständnis und Miteinander von Stadt und Land bei Themen wie Blühflächen, Insektenschutz und nachhaltigem Naturschutz, indem die Interessen möglichst aller Seiten fair berücksichtigt werden.

Ihr ALLE könnt einen wichtigen Beitrag zum nachhaltigen Insekten- und Bienenschutz leisten. Wer wissen möchte, wie, sollte im Modul2 des kostenfreien biMOOC dabei sein und sich jetzt anmelden.

Vortrag zur Amerikanischen Faulbrut (AFB)

von Frau Prof. Dr. Genersch
vom LIB Hohen Neuendorf

„Die AFB – Vorbeugen, Hinweise und Vorgehen nach Empfehlung des Länderinstitut für Bienenkunde Hohen Neuendorf e.V.“

Wann:
24.01.2020, 17:00 Uhr
(Einlass / Abendessen), 18:30 Uhr Vortrag Fr. Prof. Dr. Genersch
Wo:
Landgasthof Voigtlaide
Thurmer Straße 7
08371 Glauchau OT Voigtlaide

Die IV Mülsengrund-Ortmannsdorf und IV Glauchau und Umgebung e.V. haben sich zusammengetan und Frau Prof. Dr. Genersch vom Länderinstitut für Bienenkunde Hohen Neuendorf e.V. eingeladen.

Sie wird einen Vortrag zur AFB und den dazugehörigen Empfehlungen des LIB Hohen Neuendorf abhalten

Im Anschluss ist noch geplant, dass unser Veterinäramt des Landkreises Zwickau Informationen zum bisherigen Stand des 2019 eingeführten sächsischen Bienenmonitorings bekannt gibt.

Der Vortrag ist Vereinsoffen und es sind alle Imkerinnen und Imker Sachsens eingeladen. Der Vortrag ist für Mitglieder des Landesverbandes sächsischer Imker kostenfrei. Die Veranstaltung wird durch Mittel der EU und des Landes Sachsen finanziert.

Parkmöglichkeiten stehen im Umfeld des Gasthofes zur Verfügung.
Übernachtungsmöglichkeiten sind im Gasthof auf Vorbestellung und eigene Kostenübernahme möglich (Tel.: 03763-2263).
Für Essen und Getränke haben die Teilnehmer die Kosten selbst zu tragen.

Programm:

  • 17.00 Uhr Einlass
  • bis 17.20 Uhr Abschluss der Essenbestellung
  • bis 18.30 Uhr Abendessen
  • 18.30 Uhr Vortrag durch Frau Prof. Dr. Genersch
  • 20.00 Uhr Diskussions- und Fragerunde nach Bedarf
    Anschließend Informationen des Veterinäramtes
  • 21.30 Uhr Ende der Veranstaltung

An unsere 1874 e.V. – Mitglieder: Vielleicht sagt Ihr in der Januar-Versammlung Bescheid, wer hinfahren möchte, um Fahrgemeinschaften zu bilden und damit die Umwelt zu schonen.

Datenschutzhinweise: Zur Veranstaltung werden Fotos und ggf. Videos zum Zwecke der Vereine und des LVSI gefertigt. Zudem werden die Teilnehmer für Abrechnungszwecke von Fördermitteln namentlich erfasst. Es gelten die Datenschutzbestimmungen des LVSI. Diese liegen am Einlass aus. Wer an der Veranstaltung teilnimmt stimmt diesen Bedingungen und den Bildaufnahmen sowie ggf. deren Veröffentlichung zu.

Einladende:
Peter Gruner, Imkerverein Mülsengrund-Ortmannsdorf e.V.
Torsten Franz, Imkerverein Glauchau und Umgebung e.V.,.

Weihnachts- und Neujahrsgrüße

Ich wünsche allen Chemnitzer-Imkern und Bienen-Interessierten ein schönes Weihnachtsfest, einen guten Rutsch ins Neue Jahr, wenig Winterverluste und ein gutes Bienenjahr 2020 mit gesunden Völkern.

Obwohl nur der 1.Dezember und der 9.Dezember des „24 gute Taten“ – Kalenders uns Imker betreffen, haben vielleicht einige von Euch Lust, einiges selbst mitzumachen. Deshalb und für alle Interessierte hier der Link. (zudem die guten Taten auch außerhalb der Adventszeit möglich sind ;-).

Auch mit dem Bienen-und Imkerei MOOC (biMOOC), der freien Weiterbildung für Bienen-Interessierte, Jungimker und Bienen-AGs geht es voran, so dass es am 22.2.2020 mit dem biMOOC 2020 losgehen kann. Wer möchte, kann sich seit ein paar Tagen schon für den kostenfreien Kurs anmelden und sich anhand der organisatorischen Hinweise ein Bild machen, wie es ablaufen wird: https://www.oncampus.de/bimooc

Lasst Euch überraschen, wie sich dieses Bildung-Projekt entwickeln wird. Ich freue mich darauf, auch wenn es viel Arbeit wird und etliche Überzeugungsarbeit erfordert.

Frohe Weihnachten
Dirk Liesch

Sperrbezirk in Bernsdorf wegen Amerikanischer Faulbrut

Am 24.09.2019 wurde erneut in Chemnitz die Amerikanische Faulbrut amtlich festgestellt.  Als Sperrbezirk wurde der Stadtteil Bernsdorf festgelegt.

Sollte es Personen geben, die Bienen in diesem Stadtteil halten, ohne dass dieser Standort bisher im  Lebensmittelüberwachungs- und Veterinäramt der Stadt Chemnitz gemeldet ist, sollten diese sich im Interesse aller Beteiligter, dringendst jetzt dort melden (Tel: 0371 4883934).

Nachweisliche Ursachen für diesen aktuellen Fall sind:

  1. Bezug von Bienen über das Internet (Online Handel)
  2. Unzureichende Kenntnisse (Aneignung von Wissen über das Internet, kein Lehrgang)

Paenibacillus larvae.jpg
Von TanarusEigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link

Urbane Bienenhaltung – Mythos und Realität

Link zur kostenlosen Veranstaltung „Urbane Bienenhaltung – Mythos und Realität“  (19.9.19,  17:30 Uhr, OpenSpace , Dresdner Straße 38B, 09130 Chemnitz)
Bitte meldet Euch bei Interesse über den Link an, da nur 60 Plätze zur Verfügung stehen und nicht sicher ist, ob man abends ohne Anmeldung noch rein kommt.

Die Veranstaltung wird von mir (Dirk Liesch) mitorganisiert und ich würde mich über viele Teilnehmer auch aus dem Verein freuen.

zur Veranstaltung: 

Urbane Bienenhaltung – Mythos und Realität

Das Bewusstsein, wie wichtig Bienen für unser Ökosystem sind, ist in der Gesellschaft angekommen. Doch gut gemeinte Unterstützung kann bei unzureichenden Kenntnissen über die Bienen und die Imkerpraxis auch schnell ins Gegenteil umschlagen. Wieso beispielsweise das Bienenfüttern mit Honig aus dem Supermarkt fatale Folgen haben kann oder ob sich wirklich jede Haltungsform, wie z.B. die Bienenkiste für eine fachgerechte Bienenhaltung eignet, erklärt die Bienen-Sachverständige vom Immenhof Euba Heike Janthur in einem Vortrag zum Thema Bienengesundheit und Bienenhaltung.

Anschließend wird Dirk Liesch, Imker aus dem Imkerverein Chemnitz 1874 e.V., ein paar Worte darüber verlieren, wie man zur Hobby-Imkerei kommt, weshalb umfangreiches Wissen und Erfahrungen hierbei wichtiger sind, als zuerst vermutet und wie Bienen-Patenschaften dies unterstützen. Zusätzlich zeigt er für interessierte Mitmenschen und Unternehmen Möglichkeiten, sich nachhaltig und ohne großen Aufwand für die Insekten- und Bienen-Vielfalt in Chemnitz einzusetzen.

Im Anschluss:

  • entspanntes Zusammensein mit Honigverkostung und -verkauf
  • Ausstellung und Erklärung von Imkereizubehör und Bienenbehausungen
  • Besichtigung des Paten-Bienenstandes der DMK E-BUSINESS GmbH

Agenda

  1. Vortrag zur Bienengesundheit und Bienenhaltung von der Bienen-Sachverständigen Heike Janthur
  2. Impulsvortrag Dirk Liesch (Imker in Chemnitz)
  3. Erfahrungsbericht DMK E-BUSINESS GmbH als Bienenpate
  4. Erfahrungsbericht Becker Umweltdienste GmbH als Unterstützer des freien Bildungsprojektes zu Bienen “BiMOOC”
  5. Fragen, Antworten und Erfahrungsaustausch

Link zur kostenlosen Veranstaltung „Urbane Bienenhaltung – Mythos und Realität“  (19.9.19,  17:30 Uhr, OpenSpace , Dresdner Straße 38B, 09130 Chemnitz)

Sperrbezirk zur Amerikanischen Faulbrut aufgehoben

„In Chemnitz ist die Amerikanische Faulbrut der Bienen seit dem 08.08.2019 erloschen.

Der eingerichtete Sperrbezirk wird aufgehoben. Für Imker und Bienenhalter, die sich in dem eingerichteten Sperrbezirk befanden, gelten ab sofort nicht mehr die Vorschriften der Tierseuchenrechtlichen Allgemeinverfügung vom 07.05.2019.“ Siehe: https://www.chemnitz.de/chemnitz/de/unsere-stadt/ordnung-und-sicherheit/tiere/nutz-und-wildtiere/bienen.html (Stand: 26.8.2019)

Sperrbezirk zum Schutz gegen die Amerikanische Faulbrut der Bienen

Seit dem 7. Mai sind in Chemnitz der Stadtteil Grüna, sowie Teile von Reichenbrand und Mittelbach nach amtlicher Feststellung des Ausbruchs der Amerikanischen Faulbrut zum Sperrbezirk erklärt worden. Jeder Halter von Bienen aus dem genannten Sperrbezirk hat dem Lebensmittelüberwachnungs- und Veterinäramt der Stadt Chemnitz seinen Bestand anzuzeigen, sofern dieser nicht bereits registriert wurde. Alle Bienenvölker und Bienenstände im Sperrbezirk sind unverzüglich auf Amerikanische Faulbrut amtstierärztlich zu untersuchen. Diese Untersuchung ist nach zwei bis neun Monaten nach der Behandlung oder Tötung der an der Seuche erkrankten Bienenvölker zu wiederholen.
Bewegliche Bienenstände dürfen von ihrem Standort nicht entfernt werden. Bienenvölker und Gerätschaften dürfen nicht aus dem Sperrbezirk gebracht werden. Bienenvölker oder Bienen dürfen nicht in den Sperrbezirk verbracht werden.
Quelle: Amtsblatt Chemnitz Nr. 19 vom 10. Mai 2019