Alle Beiträge von 1874admin

Wenn Bienenschwärme im Sperrgebiet eingefangen werden …

…, ist zunächst das Veterinäramt zu informieren.

Es ist eine Kellerhaft von mindestens 2 Tagen, besser 3 Tagen einzuhalten. Danach sind die Bienen in eine Beute einzuschlagen und abseits der eigenen Bienenvölker aufzustellen, so dass eine
Kontamination durch Verflug ausgeschlossen werden kann.
Nach ca. 4 -6 Wochen werden durch das Veterinäramt Futterkranzproben entnommen. Fallen diese negativ aus, kann das Volk zu den anderen gestellt werden. Ist es positiv wird je nach Stärke des Befalls entsprechend gehandelt – daher die Maßnahme des Aufstellens abseits der eigenen Bienenvölker.

(Information vom Veterinäramt Chemnitz, Frau Wetzel)

Bienen-Patenschaften

Unternehmen und Organisationen helfen Honig-Bienen mit einer „Bienen-Patenschaft“

Die „Bienen-Patenschaften in Chemnitz“ gehen auf ein Projekt von „lebenswertes Chemnitz“ zurück.

In einer Bienen-Patenschaft (Chemnitzer Modell) unterstützen Unternehmen oder Organisationen der Region ein oder mehrere Bienenvölker auf dem eigenen Firmen-Gelände oder auf dem Stand der Imkerin auf folgende Weise:

  • Der Bienen-Pate kauft vorab den meisten Honig der Patenschafts-Völker von der Imkerin zu einem vereinbarten Gesamtpreis. Dafür pflegt die Imkerin das Bienen-Volk (die Bienen-Völker) auf dem Stand des  Bienen-Paten (Firmen-Gelände) oder ein extra Volk für die Bienen-Patin auf dem eigenen Stand (Stand des Imkers).

Die „Bienen-Patenschaft“ ist im „biMOOC-Kursbuch“ unter folgenden Links detailliert beschrieben:

Eine Bienenpatenschaft hilft, dass Bienenvölker von qualifizierten Imkern wesensgerecht und gesund gehalten werden und es in der Region eine optimale Anzahl von Bienenvölkern gibt, die nachhaltig und langfristig in Einklang mit den regionalen Bedingungen (z.B. in der Stadt) leben.

Eine Bienenpatenschaft löst das Problem, dass für moderne Ausrüstung und qualifizierte Bienenhaltung (auch im Hobby) mehr als 2-3 Völker gehalten werden sollten (Ziel: 9-15 Völker), es aber dann für einen Hobby-Imker aufwändig (und meist unbeliebt) wird, den Honig zu verkaufen.  Mit dem Vorab-Kauf des Honigs löst der „Bienen-Pate“ dieses Problem und die eigenen Mitarbeiter können am Stand auf dem eigenen Firmengelände „nebenbei“ einiges über Nachhaltigkeit, Natur und Umwelt erfahren und süße Geschenke (Honig) für Mitarbeiter, Kunden oder Zulieferer hat man noch zusätzlich.

Imkerinnen unseres Vereins, die „Bienen-Patenschaften“ nach dem Chemnitzer-Modell anbieten:

Sabine Petri

Kontakt:

Sabine Petri
Leopoldstraße 9, 09113 Chemnitz
Tel: 0177 597 36 74
Email: sabine.petri211@gmail.com

Was biete ich an:

  • Honig
  • Kerzen
  • Schwarmfang
  • Bienen-Patenschaften
  • Informationen zu Bienen und zur Imkerei
  • Führungen für Gruppen im Botanischen Garten

Zusatzinformationen zum Honig-Verkauf:

Meine Bienen sammeln Nektar und Pollen von Obstblüten, Raps, Kastanie, Robinie, Linde und verschiedene andere Blüten von Kräutern, Waldpflanzen und Blumen.  In manchen Jahren gibt es eine Spätsommertracht mit dunklem Honig, der einen hohen Honigtauanteil hat. Die fleißigen Bienen fliegen in Schloßchemnitz, am Kaßberg und am Zeißigwald.

Den Honig gibt es bei mir sowohl flüssig als auch cremig gerührt.
Er kann auch bei mir zu Hause verkostet werden (Bitte vorher telefonisch Termin vereinbaren).

derzeit verfügbar:

  • Sommertracht mit Linde
  • Spätsommertracht

Vortrag zur Amerikanischen Faulbrut (AFB)

von Frau Prof. Dr. Genersch
vom LIB Hohen Neuendorf

„Die AFB – Vorbeugen, Hinweise und Vorgehen nach Empfehlung des Länderinstitut für Bienenkunde Hohen Neuendorf e.V.“

Wann:
24.01.2020, 17:00 Uhr
(Einlass / Abendessen), 18:30 Uhr Vortrag Fr. Prof. Dr. Genersch
Wo:
Landgasthof Voigtlaide
Thurmer Straße 7
08371 Glauchau OT Voigtlaide

Die IV Mülsengrund-Ortmannsdorf und IV Glauchau und Umgebung e.V. haben sich zusammengetan und Frau Prof. Dr. Genersch vom Länderinstitut für Bienenkunde Hohen Neuendorf e.V. eingeladen.

Sie wird einen Vortrag zur AFB und den dazugehörigen Empfehlungen des LIB Hohen Neuendorf abhalten

Im Anschluss ist noch geplant, dass unser Veterinäramt des Landkreises Zwickau Informationen zum bisherigen Stand des 2019 eingeführten sächsischen Bienenmonitorings bekannt gibt.

Der Vortrag ist Vereinsoffen und es sind alle Imkerinnen und Imker Sachsens eingeladen. Der Vortrag ist für Mitglieder des Landesverbandes sächsischer Imker kostenfrei. Die Veranstaltung wird durch Mittel der EU und des Landes Sachsen finanziert.

Parkmöglichkeiten stehen im Umfeld des Gasthofes zur Verfügung.
Übernachtungsmöglichkeiten sind im Gasthof auf Vorbestellung und eigene Kostenübernahme möglich (Tel.: 03763-2263).
Für Essen und Getränke haben die Teilnehmer die Kosten selbst zu tragen.

Programm:

  • 17.00 Uhr Einlass
  • bis 17.20 Uhr Abschluss der Essenbestellung
  • bis 18.30 Uhr Abendessen
  • 18.30 Uhr Vortrag durch Frau Prof. Dr. Genersch
  • 20.00 Uhr Diskussions- und Fragerunde nach Bedarf
    Anschließend Informationen des Veterinäramtes
  • 21.30 Uhr Ende der Veranstaltung

An unsere 1874 e.V. – Mitglieder: Vielleicht sagt Ihr in der Januar-Versammlung Bescheid, wer hinfahren möchte, um Fahrgemeinschaften zu bilden und damit die Umwelt zu schonen.

Datenschutzhinweise: Zur Veranstaltung werden Fotos und ggf. Videos zum Zwecke der Vereine und des LVSI gefertigt. Zudem werden die Teilnehmer für Abrechnungszwecke von Fördermitteln namentlich erfasst. Es gelten die Datenschutzbestimmungen des LVSI. Diese liegen am Einlass aus. Wer an der Veranstaltung teilnimmt stimmt diesen Bedingungen und den Bildaufnahmen sowie ggf. deren Veröffentlichung zu.

Einladende:
Peter Gruner, Imkerverein Mülsengrund-Ortmannsdorf e.V.
Torsten Franz, Imkerverein Glauchau und Umgebung e.V.,.

Sperrbezirk in Bernsdorf wegen Amerikanischer Faulbrut

Am 24.09.2019 wurde erneut in Chemnitz die Amerikanische Faulbrut amtlich festgestellt.  Als Sperrbezirk wurde der Stadtteil Bernsdorf festgelegt.

Sollte es Personen geben, die Bienen in diesem Stadtteil halten, ohne dass dieser Standort bisher im  Lebensmittelüberwachungs- und Veterinäramt der Stadt Chemnitz gemeldet ist, sollten diese sich im Interesse aller Beteiligter, dringendst jetzt dort melden (Tel: 0371 4883934).

Nachweisliche Ursachen für diesen aktuellen Fall sind:

  1. Bezug von Bienen über das Internet (Online Handel)
  2. Unzureichende Kenntnisse (Aneignung von Wissen über das Internet, kein Lehrgang)

Paenibacillus larvae.jpg
Von TanarusEigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link

Urbane Bienenhaltung – Mythos und Realität

Link zur kostenlosen Veranstaltung „Urbane Bienenhaltung – Mythos und Realität“  (19.9.19,  17:30 Uhr, OpenSpace , Dresdner Straße 38B, 09130 Chemnitz)
Bitte meldet Euch bei Interesse über den Link an, da nur 60 Plätze zur Verfügung stehen und nicht sicher ist, ob man abends ohne Anmeldung noch rein kommt.

Die Veranstaltung wird von mir (Dirk Liesch) mitorganisiert und ich würde mich über viele Teilnehmer auch aus dem Verein freuen.

zur Veranstaltung: 

Urbane Bienenhaltung – Mythos und Realität

Das Bewusstsein, wie wichtig Bienen für unser Ökosystem sind, ist in der Gesellschaft angekommen. Doch gut gemeinte Unterstützung kann bei unzureichenden Kenntnissen über die Bienen und die Imkerpraxis auch schnell ins Gegenteil umschlagen. Wieso beispielsweise das Bienenfüttern mit Honig aus dem Supermarkt fatale Folgen haben kann oder ob sich wirklich jede Haltungsform, wie z.B. die Bienenkiste für eine fachgerechte Bienenhaltung eignet, erklärt die Bienen-Sachverständige vom Immenhof Euba Heike Janthur in einem Vortrag zum Thema Bienengesundheit und Bienenhaltung.

Anschließend wird Dirk Liesch, Imker aus dem Imkerverein Chemnitz 1874 e.V., ein paar Worte darüber verlieren, wie man zur Hobby-Imkerei kommt, weshalb umfangreiches Wissen und Erfahrungen hierbei wichtiger sind, als zuerst vermutet und wie Bienen-Patenschaften dies unterstützen. Zusätzlich zeigt er für interessierte Mitmenschen und Unternehmen Möglichkeiten, sich nachhaltig und ohne großen Aufwand für die Insekten- und Bienen-Vielfalt in Chemnitz einzusetzen.

Im Anschluss:

  • entspanntes Zusammensein mit Honigverkostung und -verkauf
  • Ausstellung und Erklärung von Imkereizubehör und Bienenbehausungen
  • Besichtigung des Paten-Bienenstandes der DMK E-BUSINESS GmbH

Agenda

  1. Vortrag zur Bienengesundheit und Bienenhaltung von der Bienen-Sachverständigen Heike Janthur
  2. Impulsvortrag Dirk Liesch (Imker in Chemnitz)
  3. Erfahrungsbericht DMK E-BUSINESS GmbH als Bienenpate
  4. Erfahrungsbericht Becker Umweltdienste GmbH als Unterstützer des freien Bildungsprojektes zu Bienen “BiMOOC”
  5. Fragen, Antworten und Erfahrungsaustausch

Link zur kostenlosen Veranstaltung „Urbane Bienenhaltung – Mythos und Realität“  (19.9.19,  17:30 Uhr, OpenSpace , Dresdner Straße 38B, 09130 Chemnitz)

Sperrbezirk zur Amerikanischen Faulbrut aufgehoben

„In Chemnitz ist die Amerikanische Faulbrut der Bienen seit dem 08.08.2019 erloschen.

Der eingerichtete Sperrbezirk wird aufgehoben. Für Imker und Bienenhalter, die sich in dem eingerichteten Sperrbezirk befanden, gelten ab sofort nicht mehr die Vorschriften der Tierseuchenrechtlichen Allgemeinverfügung vom 07.05.2019.“ Siehe: https://www.chemnitz.de/chemnitz/de/unsere-stadt/ordnung-und-sicherheit/tiere/nutz-und-wildtiere/bienen.html (Stand: 26.8.2019)